Schwälmer Tracht – Die Schuhschnallen

Die Schwälmer Schnallenschuhe wurden mit Schnallen geschlossen. Für unterschiedliche Anlässe gab es auch verschiedene Schnallen.
unterschiedliche Schuhschnallen
Zur täglichen Arbeit wurden von Frauen die Perlschnallen (auch Eckenschnallen genannt) getragen.
Sie hatte auf der Oberseite perlenartige Verzierungen, die durch die Gussform entstanden.
Perlschnalle
An Sonn- und Feiertagen und zu besonderen Festen wurden die „stolzen“ oder auch „bunten“ Eckenschnallen getragen. Die Form war für Frauen und Männer die gleiche; sie unterschieden sich lediglich in der Größe. Bei den „bunten“ Schnallen wurden vom Schnallenmacher Kupferblättchen (auch in Herz- oder Tulpenform) aufgelötet oder Kupfernieten eingesetzt und die freien Messingflächen wurden mit feinen Meißeln ziseliert.
bunte Eckenschnalle
Zur Trauer oder bei ernsten Anlässen hingegen trug man ovale Schnallen, auch „Trauerschnallen“, „runde“ oder „glatte“ Schnallen genannt.
Diese Schnallen haben auf jeder Schnallenseite Löcher – bei Frauen sind es 12 runde Löcher auf jeder Seite, bei den Männern sind es 8 Löcher, die auch nicht immer rund sind.
Trauerschnalle für Frauen
Das äußere Ohr des Schuhes wurde soweit wie möglich durch das Herz der Schnalle gezogen
äußeres Ohr, durchgesteckt
und dann über der Lasche des Schuhes soweit eingeschlagen, dass die Ohrspitze mit der gegenüberliegenden Seite der Lasche abschloss. Die Herzspitze krallte sich dabei in das Ohr.
äußeres Ohr, eingeschlagen
Das innere Ohr wurde durch die Schnalle gesteckt. Die Zunge bohrte sich durch das Ohr und hielt es in der gewünschten Position fest,
inneres Ohr, durchgesteckt
sodass das Ohr an der Außenseite des Schuhes voll zur Entfaltung kam.
Warum hat der Schuh zwei Ohren, wenn doch nur eins gezeigt wird? Die Schwälmer Frauenschuhe wurden abwechselnd am rechten und am linken Fuß getragen.
Die beiden Ohren ermöglichten es, dass – egal ob der Schuh links oder rechts getragen wurde – immer ein Ohr an der Außenseite des Schuhes drapiert werden konnte.
drapiertes Ohr
Bei Trauer wurde das innere Ohr nur durch die erste Hälfte der Schnalle gesteckt und dann unter die Schnalle gesteckt.
inneres Ohr, untergesteckt

Schreibe einen Kommentar

Contact

Luzine Happel
Am Schindeleich 43
37269 Eschwege
Deutschland
Telefon: 05651-32233
Website: www.luzine-happel.de
E-Mail: leuchtbergverlag@aol.com

Spende

Spende

Sprache:

Luzine Happel - Logo

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen