Schwälmer Mieder (3)

11_Thumbnail_SM_3_blau

Neben den weißen Schwälmer Miedern gehörten zur stolzen Schwälmer Tracht auch blaue Mieder. Die blauen Mieder wurden über einfachen weißen Miedern getragen. Sie wurden zu besonders festlichen Anlässen angezogen. So trugen zum Beispiel Bräute, Brautjungfern und Brettmädchen diese zusätzlichen Mieder.
Die Mieder wurden fein in Weiß ausgestickt und nach der Fertigstellung blau eingefärbt.
1_SM_3_blauDas Schnittmuster unterschied sich nur wenig von dem der weißen Mieder. Die Ärmel der blauen Mieder waren geringfügig kürzer
2_SM_3_blauund im mittleren Bereich etwas breiter zugeschnitten als die der weißen Mieder.
3_SM_3_blauDurch den im mittleren Bereich etwas breiteren Zuschnitt stand der Umschlag des Ärmels etwas weiter vom Arm ab
4_SM_3_blauund gab einen kleinen Blick auf das darunter getragene weiße Mieder frei.
5_SM_3_blauDer Ausschnitt eines Bildes des Malers Emil Beithan zeigt die Tracht einer Schwälmer Braut.
Darauf kann man neben all den anderen Trachtenteilen sowohl das blaue als auch das weiße Mieder erkennen.
6_SM_3_blauUm das Tragen der Mieder komfortabler zu machen, wurden manchmal weiße Stoffstreifen an der Innenseite der Umschlagkanten angesetzt. Diese täuschten ein komplettes weißes Mieder vor.
7_SM_3_blauIm Gegensatz zu den weißen Miedern war die Stickerei der blauen Mieder nicht abgefüttert, wie ein Blick auf die Rückseite einer sehr alten, blauen Miederärmelstickerei zeigt.
8_SM_3_blauDer untere Rand des Ärmels war schmal gesäumt und mit einer Klöppelspitze verziert. Im Gegensatz zu den weißen Miedern arbeitete man keine Nadelspitze, sondern verwendete feine Klöppelspitze als Dekoration. (Wie Sie sicherlich bemerkt haben, zeige ich in diesem Beitrag eine Reihe unterschiedlicher blauer Mieder. An einem fehlt die Klöppelspitze. Dass Klöppelspitze früher einmal daran war, sieht man an feinen Überresten und den feinen Stichen, mit denen sie befestigt war. In dem Bild hier ist dies nicht zu erkennen.)
9_SM_3_blauWährend die weißen Mieder oberhalb der Stickerei Hohlsäume zeigten, wurde die Stickerei der blauen Mieder durch Namenskürzel und kleine Ornamente in schwarzer Kreuzstichstickerei abgegrenzt, wie hier A N G R D I (=Annegret / Anna Margarethe ….). Oft wurden diese Namenskürzel zweimal, nämlich oberhalb und unterhalb der Stickereiborte, angebracht. Bei besonders breiten Stickereiborten wurden die unteren Namenskürzel vom Ärmelumschlag verdeckt.
10_SM_3_blauNach der Fertigstellung wurden die Mieder dunkelblau eingefärbt. Bevor Indanthren (waschechter Farbstoff aus Indigo und Anthrazen) auf den Markt kam, geschah dies mit Indigo. Über diesen speziellen Vorgang werde ich später gesondert berichten.
Die Farbe war nicht sehr haltbar. Sobald sie mit Wasser in Berührung kam, löste sie sich. Die Mieder wurden kräftig gestärkt, um die Farbe vor Abrieb und Abtragen zu schützen.

2 Kommentare
  1. Schwalm looks stunning in blue!
    xx

    • Mostly the blue was very fine embroidered. I collected some beautiful pieces. I will enable a closely look to the grand embroidery in the future.

Schreibe einen Kommentar

Contact

Luzine Happel
Am Schindeleich 43
37269 Eschwege
Deutschland
Telefon: 05651-32233
Website: www.luzine-happel.de
E-Mail: leuchtbergverlag@aol.com

Sprache:

Luzine Happel - Logo