Schwälmer Weiß­stic­kerei

Schwälmer Weiß­stic­kerei

Die Technik, die man heute landläufig als “Schwälmer Weiß­stic­kerei“ bezeichnet, fand ihre Verbreitung ungefähr mit dem Beginn des 19. Jahrhun­derts.

Die ursprüng­liche Art zeigt dicht bestickte, gerade Borten meist großer Motive wie Herz, Tulpe, „Sonne“ und Korb oder Blumentopf. Diese Motive wurden mit unter­schied­lichsten Durch­bruch­mustern verziert. Umran­dungen, Stiele und Ranken wurden in Knöt­chen­stichen ausge­führt. Freir­äume zwischen den großen Motiven wurden mit Blättchen und Ranken gefüllt.

Diese Borten wurden fast immer begrenzt durch Käst­chen­hohlsaum oder durch Erbsloch­hohlsaum, meistens aber durch Stopfhohl­säume.

Schreibe einen Kommentar

Contact

Luzine Happel
Am Schindeleich 43
37269 Eschwege
Deutschland
Telefon: 05651-32233
Website: www.luzine-happel.de
E-Mail: leuchtbergverlag@aol.com

Spende

Spende

Sprache:

Luzine Happel - Logo

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen