Mein erster englischer Workshop

Im Mai konnte ich eine Gruppe von 18 Damen in Eschwege willkommen heißen. Sie waren aus den USA und von den Bermudas angereist, um sich in einem dreitägigen Kurs einige Grundkenntnisse der Schwälmer Weißstickerei anzueignen. Zum Workshop gehörten 8 Unterichtsstunden, alle benötigten Materialien, ein begleitendes Anleitungsheft sowie Besuche meines „Museums“. Es war ein wahrer Wirbelwind von Aktivitäten, doch ich glaube, meine Gäste genossen die schöne Zeit des gemeinsamen Lernens. Auch fühlten Sie sich in Eschwege sehr wohl.

Ein sehr schönes Hotel war bald gefunden, das einen separaten Raum für den Workshop zur Verfügung stellte. So konnten die Stickerinnen dort sowohl übernachten als auch unterrichtet werden. Für den ersten gemeinsamen Abend wurde ein spezielles Abendessen im Altstadtgasthof „Zur Krone“ arrangiert. Da ich die Teilnehmerinnen absolut zufrieden stellen wollte, lieferte ich auch eine Übersetzung der Speisekarte eines anderen Restaurants für die weiteren Abende.

Gut vorbereitet und ausgestattet mit einem großen Korb voller Material und Ausrüstung verließ ich mein Zuhause.

Gut vorbereitet und ausgestattet mit einem großen Korb voller Material und Ausrüstung verließ ich mein Zuhause.

Am ersten Tag war ich, nach vielen Wochen gründlicher Vorbereitung, bereit zu lehren, und die Damen, die eine so lange Reise auf sich genommen hatten, waren bereit zu lernen.
Die Damen kamen mit speziellen Werkzeugtaschen, die sie extra für den Workshop in Eschwege hergestellte hatten.

Die Damen kamen mit speziellen Werkzeugtaschen, die sie extra für den Workshop in Eschwege hergestellte hatten.

Meine Nervosität war nicht zu verbergen, aber alle waren so nett, dass ich bald ruhiger wurde. Mein Ziel war es, am Ende des Workshops jede Teilnehmerin mit einem fertigen Projekt nach Hause zu entlassen. Das war vielleicht ein bisschen sehr ambitioniert, aber sie arbeiteten sehr fleißig und mit ein paar zusätzlichen Unterrichtsstunden gelang es, dass alle ihr kleines Projekt (Happel Herzen) fertigstellen konnten.

Neben dem fadengeraden Aufbügeln des Designs standen das Erlernen von Knötchenstichen, Kettenstichen und Schnürlochbögen (Schlingstichen) auf dem Programm.
Workshop_3
Am zweiten Tag standen wir im Mittelpunkt des Medieninteresses! Mitarbeiterinnen von zwei lokalen Zeitungen sowie eine Radioreporterin kamen vorbei und interviewten die Gruppe, und selbst der Bürgermeister von Eschwege fand sich ein, um die Damen in Eschwege willkommen zu heißen!

Behutsames und akkurates Ausziehen von Gewebefäden sowie das Erlernen eines von sechs für diesen Zweck zur Auswahl stehenden Flächenfüllmusters waren für diesen Tag angesagt.
Workshop_4
Weil es mir zu aufwändig war, all die notwendige Ausrüstung für die Fertigstellung des Projektes (großer Topf, Herdplatte, Bügeleisen, Bügelbrett, Nähmaschine und all das sonst noch benötigte Material) zum Tagungsraum des Hotels zu bringen, wechselten wir in den Nachmittagsstunden in meine Ausstellungsräume.
Workshop_5
Das brachte eine willkommene Abwechslung. Auch ermöglichte es den Damen, andere fertige wie auch unvollendete Schwälmer Weißstickereien genauer unter die Lupe zu nehmen und zu fachsimpeln.
Workshop_6
Während der paar Tage gab es viele Überraschungen: Die Damen beschenkten mich mit Spezialitäten ihrer Heimatländer, ich revanchierte mich mit Eschweger Köstlickeiten, die wir im Garten des Hotels genossen. Den Abschluss bildete ein kleiner Spaziergang entlang der Werra.

Alle bedankten sich für ein wundervolles Erbenis. „Es war besser, als wir je gedacht hätten“.

Ich jedenfalls war sehr zufrieden mit dem Ergebnis, und ich glaube, alle Teilnehmerinnen auch.

17 Kommentare
  1. Of all the needlework adventures that Susan and I have arranged , this was, by far, the most enjoyable, educational, and informative! Luzine is so gifted and well informed, patient and so willing to share her special knowledge with the world of stitchers.
    This trip was full of surprises (good ones). The city of Eswege made all of us welcome. The hotel, gardens, and breakfast were beautiful, clean, and delicious!
    I can’t say enough about the museum. I just wish I could put everyone in my pocket and take you over there. It is truly one of those „national treasures“ that should not be missed. Room after room of historical needlework displayed for all to see and admire. Luzine has carefully arranged and displayed each piece to it’t full potential. You can see the love she has in each room of this needlework….
    . I thank you so much for your generous gift of sharing with us and will tuck you in a corner of my heart…hugs …..Sally

  2. I had a wonderful time thanks to you, Luzine, such a good teacher. Shina

  3. I agree with Sally. This was the best ever learning trip. Luzine was very gracious, patient, and hospitable. I plan on reurning.

  4. Das wahr eine sehr gute idee.Als Sie nicht so weit wohnen sollten, käme ich auch.M.H

  5. I found everything about the trip to be wonderful! The hotel, the food, the town and people of Eschwege were simply delightful. But the best part was the opportunity to learn Schwalm work from Luzine. She is a wonderful teacher, so knowledgeable and patient. Her love for this embroidery shines through in her books and her glorious exhibit. I couldn’t look enough at all the beautiful and inspiring pieces of embroidery in the exhibit. Thank you, Luzine!

  6. Is there a way I can find about this course next year or even 2017? I sm english speaking but live in Spain and would love to attend this course in English, it looks wonderful.

    • This workshop was and that for next year is for a complete group – no place left. May be, I will offer one more workshop any day for single participants. I will let you know.
      Thank you for your interest.

  7. I agree with everything everyone has said. We also had perfect weather, and the German people couldn’t have been nicer to us. The classes were fantastic and the hotel excellent. Thank you to everyone involved in setting this up.

  8. I was overwhelmed by how great class was. Luzine was amazing – so patient with us. The town is spectacular and so tourist friendly. And the hotel! Oh my. I can not say enough about what an amazing experience this was and would hope that everyone could participate.

  9. Absolutely breath taking pieces. Loved them.

  10. When the planning for this trip began, it was accompanied by a hope and fingers crossed! Such an educational experience had never been done….but if you know us….you know that is what we believe in doing. Needlework is a universal language….the dialects (techniques) are what change. It is our mission to keep exposing embroiderers to as many historical experiences as we can fit into our life times. Luzine’s knowledge, passion and exhibits exceeded all of our dreams. Thank you! Still Stitching, Susan

  11. After seeing and reading everyone’s experiences, I’m sad I didn’t grab the opportunity. I hope to make the next visit.

  12. Einfach fantastisch. Eines Tages tauche auch ich auf. aus Süddeutschland.

  13. Luzine, I have finished the „Tulip“ project, but I’m having a problem removing the blue marks. I’m afraid of scrubbing too hard. I have it almost gone but it’s still there faintly. Any suggestions?
    Cathy Snider.

    • Congratiulations, I hope to get a picture of it!
      Please put the wetted piece into the sunshin for bleaching. Make sure, that you will wet it again from time to time.

Schreibe einen Kommentar

Contact

Luzine Happel
Am Schindeleich 43
37269 Eschwege
Deutschland
Telefon: 05651-32233
Website: www.luzine-happel.de
E-Mail: leuchtbergverlag@aol.com

Spende

Spende

Sprache:

Luzine Happel - Logo

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen