Kleine Projekte

Abzweige und Spiralen – Übung

Das letzte Muster für das Band mit Kreismotiven ist ein wenig aus dem üblichen Rahmen fallend. Aber es ist ein schönes Muster und sieht gestickt sehr ansprechend aus.
Das Muster wird auf das Leinen übertragen. Mit Vierfachstickgarn Nr. 16 werden die Knötchenstiche entlang der inneren Kreislinie gestickt. Die Spiralen drehen im Uhrzeigersinn. Also muss auch die Knötchenstichreihe im Uhrzeigersinn gestickt werden. (Wenn Sie das Design nicht mittels Bügelmusterstift übertragen, erscheint das Muster nicht spiegelbildlich und die Spiralen drehen gegen den Uhrzeigersinn. Dann sollten Sie auch die Knötchenstichreihe gegen den Uhrzeigersinn sticken.)
Bitte stellen Sie sicher, dass der letzte Stich vor dem Erreichen eines Abzweiges etwas breiter gestickt wird als die übrigen Knötchenstiche.
Der Abzweig soll nach rechts verlaufen, also wird auch der Stich ein kleines bisschen nach rechts hin erweitert.
Alle weiteren vorbereitenden Arbeiten werden erledigt, wie in dem Beitrag kleine, spitze Blätter – Übung (1) beschrieben.
Dann werden die Spiralen gestickt.
Die Abzweige sind perfekt gelungen.

Kleine, spitze Blätter und Schnürlöcher – Übung

Heute präsentiere ich zwei weitere Designs für das Band mit Kreismustern. Beide sind sehr gut geeignet, Schnürlöcher in Verbindung mit kleinen, spitzen Blättern zu üben.
Die Muster werden auf das Leinen übertragen und die vorbereitenden Arbeiten werden erledigt, wie in dem Beitrag kleine, spitze Blätter – Übung (1) beschrieben.
Mit Vierfachstickgarn Nr. 20 werden zuerst die Blätter einer Gruppe gestickt,
eins nach dem anderen.
Dann wird das Schnürloch gestickt.
Die Arbeit wird fortgesetzt – immer zuerst die Blätter und dann das Schürloch stickend.
Beim zweiten Muster werden zuerst die Knötchenstiche gearbeitet, die vom Rand ausgehend die Stiele der Blättchen und Schnürlochblümchen bilden.
Dann werden die Blätter
und die Schnürlöcher gestickt.
Sind sie erst einmal gewaschen, gestärkt und gebügelt, sehen beide Muster hübsch aus!

Kleine Knöpfe

Knöpfe erfüllen nicht nur eine Verschlussfunktion, sie sind auch Zierde. Gerade in letzter Zeit werden sie verstärkt als reine Dekorationsmittel eingesetzt. Bei meinen Enkelkindern sah ich eine Packung zum Beziehen von Knöpfen und erlebte, wie einfach die Handhabung ist.
So kam mir die Idee, Knöpfe mit kleinen Elementen der Weißstickerei herzustellen. Dazu bestickte ich weißes und naturfarbenes Leinen mit Spiralen, kleinen Blättern, Schnürlöchern und Herzchen.
Die Teile wurden ausgeschnitten, gewaschen, gestärkt und gebügelt.
Mit dem vorhandenen Werkzeug wollte ich nun den Knopf beziehen.
Das Leinen wurde mit der Vorderseite nach unten in die Schale gelegt und mit dem Oberteil des Knopfes in die Schale gedrückt.
Der Stoffüberstand wurde nach innen gefaltet,
Das Knopfunterteil wurde aufgelegt
und mit dem entsprechenden Werkzeug in die Schale gedrückt.
Das Ergebnis war ernüchternd. Eine Knopfseite war eingedrückt.
Das Knopfunterteil war nicht vollständig eingerastet. Das Leinen war dicker als der der Packung beiliegende Originalstoff. Daher funktionierte es nicht.
Was nun tun mit all meinen bestickten Leinenstücken? Ich besorgte mir hochwertigere Knopfrohlinge, die in verschiedenen Größen auf dem Markt sind.
Bei den kleineren Knopfgrößen liegt das Werkzeug der Packung bei. Außerdem haben diese Rohlinge den Vorteil, dass man die Knöpfe wahlweise annähen oder auch mit einer Sicherheitsnadel befestigen kann. Auch liegt eine Schablone bei, mit der man den Stoff auf die richtige Größe zuschneiden kann.
Die beiliegende Werkzeug-Schale ist transparent, das ermöglicht, die richtige Position der Stickerei zu überprüfen.
Mit dem beiliegenden Drückwerkzeug konnte das rückwärtige Knopfteil spielend leicht eingesetzt werden.
Der erste Knopf ist fertig – wunderbar gleichmäßig und glatt bezogen.
Nun warten viele individuell bestickte Knöpfe auf ihren Einsatz an Westen, Taschen, Pullovern und, und, und…. Mit kleinen Sicherheitsnadeln versehen, kann man sie leicht von einem Kleidungsstück zum anderen wechseln und beim Waschen abnehmen.

Schnürlöcher – Übung

Das Schnürloch ist ein wichtiges kleines Element der Schwälmer Weißstickerei.
Es kann auf vielfältige Weise kreativ eingesetzt werden, wie man den Beispielen in dem Beitrag Schnürlöcher entnehmen kann. Hier präsentiere ich zwei weitere Muster, um das Band mit den Kreisdesigns fortsetzen zu können. Beide Muster sind gut geeignet, Schnürlöcher zu üben.
Mit einem DEKA Bügelmusterstift wird das Muster auf das Leinen übetragen. Wenn Sie beide Muster sticken wollen, ist es empfehlenswert, mit den etwas größeren Schnürlöchern zu beginnen.
Zuerst werden die vorbereitenden Arbeiten erledigt, wie in dem Beitrag zur Übung kleiner, spitzer Blätter erklärt. Mit Vierfachstickgarn Nr. 20 werden dann die Schnürlöcher gestickt, indem man direkt auf der Konturenlinie aussticht,
und dann, immer vom Mittelpunkt ausgehend, einen Schlingstich dicht neben den anderen setzt.
Wenn der Kreis gefüllt ist, wird die Runde geschlossen, indem man auf der Konturenlinie direkt unter der ersten Schlinge einsticht und den Faden zur Rückseite führt
Auf diese Weise erhält man ein wunderbar rundes Schnürloch.
Beide Muster sehen fertiggestellt, gewaschen, gestärkt und gebügelt schön aus.
Wenn Sie Freude am Sticken von Schnürlöchern gefunden haben, kann ich Ihnen die Schnürloch-Sterne von Frau Mengel (Tel: 0 65 51 40 68 4) empfehlen.
Sie werden nach dem Sticken ausgeschnitten. Sie sind aufgedruckt in zwei Größen erhältlich – 21 cm und34 cm.
Weiß gestickt sehen sie sehr edel aus. Ich habe hier MEZ Anchor Sticktwist Nr. 874 verwendet, um eine passende Unterlage für meine Singer-Engel zu erhalten.
Auch ein großer Schnürlochstern mit acht Glocken und einem Durchmesser von 55 cm gehört zu Frau Mengels Repertoire und lädt zum Sticken einer weihnachtlichen Mitteldecke (Zuschnitt 100 cm x 100 cm) ein.

Kleine, spitze Blätter und Spiralen – Übung

Durch die Kombination von kleinen, spitzen Blättern mit Spiralen kann man viele schöne Muster erzielen. Hier präsentiere ich zwei Designs, um das Band mit den Übungsmustern weiterzuführen . Beide sind gut geeignet, das Sticken kleiner, spitzer Blätter und Spiralen zu üben.
1_19-2017Das Muster wird mittels DEKA Bügelmusterstift übertragen.
2_19-2017Zuerst werden die vorbereitenden Arbeiten erledigt, wie in dem Beitrag zur Übung kleiner, spitzer Blätter beschrieben. Mit Vierfachstickgarn Nr. 20 wird der erste Spiralenabzweig, von der Spitze des Blattes ausgehend, gearbeitet.
3_19-2017Nach Fertigstellung der Spirale führt man den Arbeitsfaden unter den Stichen auf der Rückseite zum Ausgangspunkt zurück, um dort das Blatt zu sticken.
4_19-2017Mit dem letzten Stich des Blattes geht man in den zweiten Spiralenabzweig über.
5_19-2017Das fertige Muster sieht gut aus.
6_19-2017Die Vorbereitungsarbeiten für das zweite Muster sind die gleichen. Dann werden die Spiralen
7_19-2017und die Blattgruppen gearbeitet.
8_19-2017Nach der Endbearbeitung hat man ein weiteres hübsches und schnell zu stickendes Muster mit kleinen Elementen der Weißstickerei.
9_19-2017

Contact

Luzine Happel
Am Schindeleich 43
37269 Eschwege
Deutschland
Telefon: 05651-32233
Website: www.luzine-happel.de
E-Mail: leuchtbergverlag@aol.com

Sprache:

Luzine Happel - Logo